Crazy Climbers

Outdoor Community

The North Face – Crimptastic Hybrid Daunenjacke

„Winterzeit = Daunenjackenzeit“ – da mir meine in die Jahre gekommene Daunenjacke in Tessin zu Jahresbeginn kaputt gegangen ist, kam es mir wie gerufen, dass ich die Möglichkeit hatte die neue The North Face – Crimptastic Hybrid Daunenjacke zu testen.

Facts: Diese Jacke gibt es in fünf verschiedenen Farben (Acoustic Blue, Gravity Purple, Black, White, Firefly Green ) und vier verschiedenen Größen ( XS, S, M, L ) zu kaufen. Die Bergfreunde lieferten mir eine Jacke in einem schönen satten Blau und in der Größe M, die ich nun in den darauffolgenden Wochen bis an ihre Grenzen testete.
Der Vorder- und Rückenteil sowie die Ärmel sind mit 800 cuin Daune gefüllt. Weiters besteht das gesamte Außenmaterial aus 20D Nylon Ripstop Cire (100% Nylon) + DWR-Finish. Die schwarzen Seitenteile sind atmungsaktiv und aus elastischen Fleece (93% Polyester, 7% Elasthan) und runden optisch in Schwarz das satte Blau der Jacke ab.

Action: Nun kommen wir zum eigentlichen Erlebnis mit dieser Jacke. Zu Beginn sei gesagt, dass man an kalten windigen Tagen ohne eine Überjacke (Hardshell oder zweite Daunenjacke) nicht mit dieser Daunenjacke aus dem Hause gehen sollte. Die seitlichen Fleeceeinsätze sind leider nicht windundurchlässig, was sehr schade ist. Mir war bei starkem Wind und bei -10° immer zu kalt an der Seite und so musste ich folglich jederzeit zur zweite Daunenjacke greifen um der Kälte standhalten zu können.

Eine Daunenjacke sollte bei verschiedenen Sportarten getestet werden und daher entschied ich mich gleich für zwei Sportarten wo eine Daunenjacke ein wichtiger Bestandteil der Ausrüstung darstellt.

Bei der ersten Sportart, dem Skitourengehen, stellt sich die Daunenjacke als die „perfekte Jacke“ heraus. Die seitlichen Einsätze brachten eine super Zirkulation während des Aufstiegs und es entstand daher absolut kein Hitzestau. Ich konnte sie vom Parkplatz bis zum Gipfel durchgehend tragen ohne sie ausziehen zu müssen. Die Zirkulation erfüllte ihren Zweck und ersparte mir ein Nässegefühl, besonders im Rückenbereich, zu empfinden.

Natürlich musste sich die Daunenjacke dann noch bei einer etwas extremeren Sportart beweisen. Extrem im Bezug auf die Temperaturen, die beim Eisklettern sich sehr selten im Plusbereich befinden. Durch ihre Imprägnierung ( DWR-Finish ) perlte das Wasser während des Eiskletterns schön ab  und ich blieb aufgrund dieser Funktion trocken. Leider gibt es hier auch ein kleines Manko. Wenn einmal die Fleeceeinsätze nass geworden sind bekommt man sie leider nicht so schnell wieder trocken. Beim Eisfallklettern kann es oft einmal passieren, dass man eine Wasserdusche abbekommt. Auch mir passierte dies, als ich den Eispickel in eine Delle haute. Das Wasser perlte zwar von der Außenschicht ab, aber es erwischte auch die Fleeceeinsätze und die wurden folglich komplett durchnässt. Mir blieb dann nur mehr eins raus aus der Jacke und hinein in meine alte, die vorsorglich im Rucksack war.

Fazit:  Fürs Tourengehen und Schneeschuhwandern sowie zum Eisklettern eine super Jacke die keinen Hitzestau verursacht. Bei extrem Temperaturen und bei starkem Wind unbedingt eine zweite Jacke darüber anziehen, mir war immer zu kalt durch die oben schon angesprochenen Fleeceeinsätze. Hier wäre von Seiten North Face unbedingt eine Verbesserung notwendig. Die Imprägnierung hält was sie verspricht, beim Eisklettern perlte das Wasser perfekt von der Jacke ab.

Für den regulären Preis von 229,95€ bei den Bergfreunden würde ich sie mir leider nicht kaufen, da gibt’s von anderen Herstellern einfach die besseren. Da sie aber zur Zeit auf Bergfeunde.de auf 137,97€ reduziert ist würde ich es mir nochmals überlegen.

Weiterführende Links:

Bergfreunde.de

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

© 2018 Crazy Climbers

Theme von Anders Norén